Learning from COVID-19: WHO listet Artikel in Globaler Forschungsdatenbank

Welche Lehren für nachhaltige Führung lassen sich aus der Corona-Pandemie ziehen? Dieser Frage gehen John Grant (USA) und Thomas Wunder in ihrem Artikel „Strategic transformation to sustilience: learning from COVID-19“ nach. Die Publikation erschien im Journal of Strategy and Management und wurde von der World Health Organization (WHO) in die Forschungsdatenbank „Global literature on coronavirus disease“ aufgenommen, die die neuesten internationalen wissenschaftlichen Erkenntnisse zu COVID-19 versammelt.

Die Autoren beleuchten die Auswirkungen der Pandemie unter sozio-ökologischem Vorzeichen und regen an, die Erkenntnisse aus COVID-19 mit den bisherigen Bemühungen um Nachhaltigkeit zusammenzuführen und in der Unternehmens- und Organisationsführung zu verankern. Wenn Führungskräfte hier sozio-ökologisch nachhaltig agieren und gleichzeitig eine entsprechende Anpassungsfähigkeit entwickeln, so argumentieren die Wirtschaftswissenschaftler, lassen sich die aktuellen technischen und gesellschaftspolitischen Herausforderungen bewältigen. Grant und Wunder führen hierzu den Begriff der Sustilienz (= Nachhaltigkeit und Resilienz) in die wissenschaftliche Diskussion ein. Dabei setzen sie u.a. das mit den Sustainable Development Goals (SDG) entwickelte „Wedding Cake“-Modell, in dem die ökologischen Ziele die Basis für soziale und ökonomische bilden, in Bezug zur „dynamic materiality“ – ein Ansatz, der für eine Antizipation von Nachhaltigkeitsthemen in Unternehmen plädiert.

Publikation:

Grant, J. & Wunder, T. (2021): Strategic transformation to sustilience: learning from COVID-19. In: Journal of Strategy and Management: Vol. 14 (3), pp. 331-351. ISSN: 1755-425X. Online unter: https://www.emerald.com/insight/content/doi/10.1108/JSMA-07-2021-0151/full/html.